Wissenswertes über Bakowa

Dorfanlage: Regelmäßig angelegtes Rechteckdorf; die Längsgassen verlaufen von West nach Ost und werden von den Quergassen rechtwinklig geschnitten.

Höhe: 118 m über der Adria.

Anzahl der Häuser:

  Jahr

Anzahl der Häuser

1787

144

1792

156

1823

160

1829

165

1859

276

1880

281

1890

371

1895

362

1900

376

1910

394

1919

553

1923

579

 

Aufteilung der Gemarkungsfläche (nur die Jochzahlen): 

 

1790

1823

1859

1895

Acker

2928

3400

3436

4045

Wiesen, Überland

776

503

686

531

Weingärten, Gärten

88

98

95

141

Hutweide

400

836

848

326

Waldboden

 

568

568

 

Anderes

1581

526

149

842

Zusammen

5775

5932

5782

5885

 

Flurnamen:

Andreasflur, 

Michaeliflur, 

Johanniflur, 

Stefanieflur,

Kleegärter, 

Am Kreuz, 

Die Busiascher Seite, 

Das Busiascher Tal, 

Die Silascher Wiese, 

Am Dorf; Am Friedhof, 

Am Großberg, 

Die Wirtswiese, 

Die gelobte Längt,

Am Nachtshalterbrunnen,

Bakowaer Weinberg,

Am Weinberg,

Hinterm Berg,

Sirbowaer Eck,

Wukowaer Eck,

Am Quetschewald,

Der Kewerescher Flur,

Bakowaer Überland,

Hutweide,

Krautgärter

Sirbowaer Überland,

Rovine; Mosie

Zahl der Einwohner

 Jahr

Anzahl Einwohner

1792

500

1810

607

1820

670

1830

1080

1839

1340

1851

1382

1861

1588

1870

2095

1880

1812

1892

2045

1900

2075

1910

2095

1913

2037

1934

2135


 

Volkszugehörigkeit

 

 

1858

1880

1890

1900

1910

1930

1940

Deutsche

Zahl

1184

1552

1955

1971

1895

2077

2171

 

%

71,9

88,7

96,2

93,9

93

93

98,6

Slowaken

 

279

17

7

14

16

4

 

Madjaren

 

118

59

33

71

76

56

 

Rumänen

 

63

22

34

39

47

17

 

Andere

 

2

98

2

4

3

2

30

Zusammen

 

1646

1748

2031

20,99

2037

2156

2201


 

 Religionszugehörigkeit

 

1820

1851

1870

1892

1910

1937

1947

röm.-kath.

670

1342

2089

2024

2085

2140

1712

griech.-kath

 

 

 

 

 

1

41

orthodox

 

30

 

10

8

8

481

Protestanten

 

1

2

8

2

5

 

Reformierte

 

1

 

 

 

 

1

Juden

 

8

4

3

 

 

 

Andere

 

 

 

 

 

 

 

Zusammen

670

1382

2095

2045

2095

2154

2235


 

Komitatszugehörigkeit: 1786-1849, 1861-1918: Königreich Ungarn, Temescher Komitat, nach 1861 Busiascher Stuhlbezirk; 1849-1861: Wojwodschaft Serbien und Temescher Banat, Temeschburger Kreis, Bezirk Busiasch; 1918-1944: Königreich Rumänien, Komitat Timisch-Torontal
 
 

Urkundliche Erwähnung: 1787: Bachova; 1792, 1821: Bachvar; 1814: Bachova; 1788, 1789, 1847: Bakovar
 
 

Grundherrschaft: 1786-1834 kameralisches Gut; 1834-1918 im Besitz einer Stiftungsherrschaft
 
 

Ansiedlung der Deutschen: 1786 wurden hier deutsche Familien angesiedelt; 1795 kamen madjarische Familien, ebenso Slowaken; 1820 sollen auch Deutschböhmen aufgenommen worden sein
 
 

Kirche: 1786 Pfarre von der Kammer eingerichtet, seither Matrikelführung; 1867 jetziges Gotteshaus eingeweiht, ist das zweite in der Gemeinde; Kirchenpatron ist der hl. Johannes von Nepomuk.
 
 

Administratoren und Seelsorger:  

1786

Hugo Josef Mongin

1786-1793

Pater Adrian Haider

1793

Pater Anselm Tychi

1793

Pater Ladislaus Boros

1793-1795

Blasius Collignon

1795-1806

Georg Kredl

1806-1818

Franz Fabian

1818-1820

Andreas Blovszky

1820-1831

Matthias Mantzovits

1831-1834

Anton Stein

1834-1863

Johann Hulenyi

1863

Sebastian Henny

1863

Franz Kaicz

1863-1872

Paul Botka

1872

Jakob Weiland

1872-1894

Franz Kuhn-Kutanyi

1894

Julius Györfy de Gyergyremete

1894-1895

Stefan Sulyok

1895-1906

Aemilius Gaal

1906-1909

Adam Hold

1909-1920

Michael Volk

1921-1929

Johann Tell

1929-1932

Josef Elsner

1933-1971

Wendelin Lindner

1971-1985

Josef Barthou

1985

Josef Pal


 

Schule: 1786 wurde hier gleich eine Schule eingerichtet; 1870 neues Schulgebäude; 1891 dritte Klasse eingerichtet; lange Zeit Konfessionsschule
 
 

Anzahl der Schulpflichtigen: 

Jahr

Zahl der Schul-pflichtigen

1786

38

1787

48

1788

34

1792

71

1794

71

1802

76

1805

96

1806

118

1807

124

1808

134

1809

139

1810

168

1811

168

1812

101

1813

97

1814

67

1815

62

1816

45

1817

60

1818

105

1819

183

1820

61

1821

81

1824

102

1825

104

1826

101

1827

94

1828

113

1833

132

1834

131

1836

158

1839

103

1841

148

1842

164

1843

175

1844

198

1846

174

1847

185

1848

180

1851

243

1852

240

1853

280

1854

286

1855

278

1857

280

1858

260

1859

260

1861

260

1863

335

1865

261

1866

315

1868

303

1870

321

1873

330

1875

310

1877

310

1880

289

1883

264

1886

264

1889

337


 

Mundart: Hier wird eine rheinfränkische fescht-Mundart gesprochen; bairische Einflüsse (enk)

Quellen: Wien-Hofkammerarchiv; Hofkriegsarchiv; Budapest-Landesarchiv; Szechenyi-Bibliothek; Schematismen der Tschanader bzw. Temeschburger Diözese (1810-1948).

Die Bakowaer Hausbesitzer im Jahr 1787
 

Haus-
nummer

Vorname, Name

1

Maria Masin

2

Adam Huberts

3

Anton Scherer

4

Matthias Schefer

5

Johann Berger

6

Michael Risinger

7

Heinrich Kirchner

8

Kaspar Schmit

9

Johann Hofmann

10

Johann Kneß

11

leeres Haus

12

Peter Thiri

13

Josef Kräch

14

Karl Opitz (Clopitz?)

15

Johann Obertaner

16

Anton Flor

17

Johann Loninger

18

Josef Petrokowitsch

19

Johann Lefler

20

Philipp Kube

21

ist entlassen!

22

Friedrich Grundhauser

23

Heinrich Schmit

24

leeres Haus

25

Ärar. Wirtshaus

26

Nikolaus Fleckenstein

27

Josef Loninger

28

Kaspar Kirchner

29

Johann Albrecht

30

Schulhaus

31

Michael Lambl

32

Heinrich Schmit

33

Maria Stumbilich

34

Georg Gunzer

35

Jakob Engl

36

Friedrich Kremer

37

Nikolaus Kister (Kifer)

38

Dietrich Pierre

39

nicht zurückgekommen!

40

Johann Wallerich

41

Nikolaus Schuler

42

Jakob Schneider

43

Jakob Kister

44

Andreas Sturm

45

Waisen von Lejeuns

46

Michael Risinger

47

Konrad Sens

48

Peter Sturm

49

Peter Klein

50

Benedikt Mann

51

Waisen von Peter Petri

52

Markus Bayerle

53

Georg Bon

54

Valentin Kiendl

55

Katharina Wolf

56

leeres Haus

57

Matthias Lescher

58

Waisen von Schmuzes

59

Maria Aman

60

Josef Lang

61

Franz Buschbacher

62

Katharina Weber

63

Jakob Has

64

nicht zurückgekommen!

65

Waisen von Staminger

66

Christian Stumbilich

67

Peter Bauer

68

Michael Kistler

69

Christoph Schonherr

70

Michael Dikarm (Dikarn)

71

Franz Lindie

72

Franz Schmit

73

Johann Hofmann

74

Johann Wirz

75

Anton Granz

76

Valentin Pauly

77

ist entlassen!

78

ist entlassen!

79

Waisen von Schmit

80

Balthasar Vorherr

81

Johann Gellerich

82

Peter Georg Jäger

83

leeres Haus

84

Lorenz Thell

85

Peter Theis

86

Nikolaus Feichtner

87

Andreas Zwick

88

Katharina Mayer

89

Waisen von Jakob Parands

90

Wilhelm Weither

91

Johann Buchmiller

92

Michael Naß

93

Matthias Ruß

94

Heinrich Hangius (?)

95

Baptist Absolon

96

nicht zurückgekommen!

97

Waisen von Friedrich Klops

98

Nikolaus Buschbacher

99

Pfarrhof

100

Christian Demong

101

Johann Buser

102

Waisen von Georg Schwaiger

103

Georg Weckl, abwesend!

104

Kirchenplatz

105

Nikolaus Scharteing

106

Nikolaus Dasing

107

Adam Albert

108

nicht zurückgekommen!

109

Georg Stief(t)

110

Wilhelm Petri

111

nicht zurückgekommen!

112

Nikolaus Tabar

113

Karl Grasl

114

Wilhelm Koch

115

Anton Preisinger

116

Johann Grundhauser

117

Paul Lambert

118

Baptist Martin

119

Theodor Ebert

120

Johann Pechtl

121

Georg Molter

122

Johann Lorenz

123

Andreas Baumbusch

124

Johann Peter Lennerts

125

Valentin Greling

126

Paul Lichtl

127

ist entlassen!

128

Michael Gaib

129

nicht zurückgekommen!

130

Jakob Gumber

131

Katharina Schmits

132

Jakob Schneider

133

Waisen von Katharina Lang

134

Waisen von Kaspar Holzs

135

Michael Holz

136

nicht zurückgekommen!

137

Georg Schefer

138

Waisen von Gerstenmaier

139

ist entlassen!

140

Lorenz Thell

141

Rupert Steiner

142

nicht zurückgekommen!

143

Nikolaus Burger

144

Lorenz Huth

145

Johann Peter 

146

nicht zurückgekommen!

147

Friedrich Parand

148

Retger Ranen (?)

Anbei der Link zum Dorfplan mit den Hausnummern von 1823 (in rot) und mit den aktuellen Hausnummern (in schwarz).

Die Informationen für diese Seite wurden der Broschüre "Herkunftsorte der Bakowaer Kolonisten" von Dr. Anton Peter Petri entnommen.